Blockaden stoppen Pegida-Aufmarsch in Potsdam

Rechter Aufzug muss nach wenigen hundert Metern umdrehen / Polizei stürmt linke Kneipe / Mehrere Festnahmen / Rechte kündigen tägliche Podiga-Aktionen im März an

Berlin. Mehrere hundert Menschen haben einen Aufmarsch des Potsdamer Ablegers der rechten Pegida-Bewegung erfolgreich blockiert. Die Rechten mussten nach nur wenigen hundert Metern umdrehen – und waren Berichten von vor Ort zufolge entsprechend sauer. Polizeipräsident Hans Jürgen Mörke erklärte laut Deutsche Presse Agentur, die Straße sei nicht geräumt worden, weil auch Kinder an den Sitzblockaden teilgenommen hätten.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: