Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rekord beim öffentlichen Personenverkehr

Bus- und Bahn-Fahrgastzahlen stiegen von 2014 auf 2015 um 0,4 Prozent / Zuwachs des Bus-Fernverkehrs um ein Viertel / 4 Prozent mehr Flugpassagiere / Bahn-Fernverkehr legt leicht zu

Obwohl viele Pendler weiterhin lieber ihr Privatfahrzeuge nutzen, stiegen die Fahrgastzahlen des öffentlichen Personenverkehrs in Deutschland dennoch deutlich an. Dies liegt auch an wachsenden Beschäftigungszahlen.

Wiesbaden. Mehr Menschen in Deutschland arbeiten - auch das lässt die Zahl der Fahrgäste in Bussen und Bahnen weiter steigen. Rund 11,17 Milliarden Fahrgäste waren 2015 nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamts auf kurzen und langen Strecken unterwegs, so viele wie nie zuvor. Im Vergleich zum Jahr zuvor stieg die Zahl der Bus- und Bahn-Fahrgäste um 0,4 Prozent, wie das Bundesamt in Wiesbaden errechnete. Im Jahr 2004 waren erst gut 10 Milliarden Fahrten gezählt worden.

Die Zahl der Flugpassagiere stieg 2015 überdurchschnittlich um 4 Prozent auf 194 Millionen, ebenfalls ein Rekord. Im Bahn-Fernverkehr gab es ebenfalls ein Plus - dort stieg die Zahl der Fahrgäste um 1,9 Prozent auf 131 Millionen.

Am stärksten war der Zuwachs im Bus-Fernverkehr: 2015 reisten mindestens 20 Millionen Fahrgäste mit Linienfernbussen, rund ein Viertel mehr als 2014. Allerdings sei diese Zahl lediglich eine Schätzung, so das Bundesamt. Der Markt für Linien-Fernbusse wurde 2013 liberalisiert, seitdem werden die Busse von immer mehr Menschen genutzt.

Den größten Anteil am öffentlichen Personenverkehr hat traditionell der Nahverkehr mit gut 11 Milliarden Fahrten in S-Bahnen, Straßenbahnen, U-Bahnen oder Bussen, ein Plus von 0,3 Prozent. Für die Statistik werden sogenannte Beförderungsfälle gezählt - das bedeutet, dass Menschen mehrfach registriert werden, wenn sie mehrmals fahren.

Auch wenn der Arbeitsmarkt nach Einschätzung des Destatis-Experten Uwe Reim eine große Rolle bei der Zahl der Fahrgäste spielt, machen viele Menschen einen Bogen um Bus und Bahn. Selbst in den Zentren der Ballungsräume, wo das Angebot besonders gut und Parkraum besonders knapp ist, benutze nur ein knappes Drittel (31 Prozent) der Pendler öffentliche Verkehrsmittel, heißt es in einer Mitteilung des Bundesamts.dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln