Dresden: Nazis nach Überfall auf linkes Projekt freigesprochen

Polizeibeamter kann als einziger geladener Zeuge keine ausreichenden Beweise gegen die vier Tatverdächtigen vorlegen

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der 19. Februar 2011 dürfte der alternativen Szene in Dresden noch in Erinnerung sein: An diesem Tag marschierten nicht nur Neonazis zum alljährlichen »Trauermarsch« in Gedenken an die Bombardierung der Stadt durch die sächsische Elbmetropole. Etwa 100 Rechte überfielen auf ihrem Weg zum Aufmarsch auch das linke Wohn- und Kulturprojekt »Praxis« im Stadtteil Löbtau. Der rechtsradikale Übergriff auf den alternativen Szenetreff wurde damals sogar auf Video festgehalten: Aus dem Pulk der vorbeimarschierenden Nazis kam es wiederholt zu Steinwürfen auf das Haus. Scheiben gingen zu Bruch, als mehrere Rechtsradikale mit Stangen und Stöcken bewaffnet losstürmten. Die Neonazis konnten dem Video zufolge fast drei Minuten lang wüten, ehe Polizeibeamte den rechten Aufmarsch langsam zurückdrängten. Die Drohungen der Rechten gegen die Bewohner der »Praxis« fielen eindeutig aus: »Wir kriegen euch alle«, skandierte der Neonazimob. Zum Zeitpunkt des Ang...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 456 Wörter (3104 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.