Müller weist Vorwürfe zu Asylstandorten zurück

Opposition fragt im Abgeordnetenhaus nach Einfluss von Abgeordneten auf die geplanten Bauvorhaben

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Kontroverse um die 60 Standorte für Flüchtlingsunterkünfte in Modularbauweise wurde am Donnerstag im Abgeordnetenhaus fortgesetzt.

Von Martin Kröger

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) ist Vorwürfen entgegengetreten, dass Wahlkreisinteressen einzelner Abgeordneter Einfluss auf die Standortauswahl für die geplanten »modularen Unterkünfte für Flüchtlinge« haben. »Die Liste wird weder aufgrund einzelner Wahlkreisinteressen verändert noch auf Wunsch einzelner Bezirke«, erklärte Müller in der mündlichen Fragestunde auf eine Frage Udo Wolfs. Der Vorsitzende der Linksfraktion hatte nach dem innerkoalitionären »Streit« und dem »Kommunikationschaos« um die Modularbautenliste im Senat gefragt. In seinem aktuellen Heft hatte beispielsweise auch »Der Spiegel« berichtet, dass bereits ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.