Werbung

Scheeres will Autonomie der Unis antasten

Berlin muss mehr Grundschullehrer ausbilden - und will dafür möglicherweise die Autonomie der Hochschulen einschränken. »Ich sehe das so, dass wir in diesem Teilbereich mit den Hochschulen diskutieren müssen, um die entsprechenden Absolventenzahlen zu bekommen«, sagte Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. Entsprechende Gespräche würden bereits geführt. Derzeit legen die Hochschulen selbst fest, wie viele Professoren sie in welchem Bereich einsetzen und wie viele Studienplätze es gibt. »Ich sehe hier auch einen Veränderungsbedarf«, sagte Scheeres. Das werde allerdings Geld kosten. Berlin braucht in diesem Jahr rund 1000 Grundschullehrer - nicht einmal 200 aber beenden ihre Ausbildung im Land. Der hohe Bedarf unter anderem durch Pensionierung, aber auch steigende Schülerzahlen, sei langfristig nicht absehbar gewesen, sagte Scheeres. »Wenn wir uns an den Prognosen orientiert hätten, hätten wir in diesem Jahr 300 Lehrer zu wenig eingestellt.«

Die Opposition wirft Scheeres vor, dass der Personalnotstand in den Grundschulen vorprogrammiert war. »Dem Bildungssenat fehlt es an jeglicher Handlungsstrategie«, sagte die bildungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Regina Kittler. dpa/nd

Dazu passende Podcast-Folgen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung