Jazzen gegen den Mainstream

Die Thüringerin Silke Gonska wandelt seit Jahren auf ganz eigenen musikalischen Pfaden

  • Von Doris Weilandt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Land Thüringen unterstützt vor allem größere Musik-Events - was fehlt, sind Möglichkeiten im kleineren Rahmen Musikprogramme vorzustellen. Die Jazzmusikerin Silke Gonska versucht es dennoch.

Es ist nicht einfach, sich in der Provinz als Jazzmusikerin mit einer Mischung aus Eigenproduktionen und Coversongs zu behaupten. Wer gegen den Mainstream schwimmt, experimentieren und einen anderen Weg gehen will, hat es schwer. Da ist nicht nur die große Dichte an Musikern, die in Weimar und Umgebung leben. Ein Problem sind vor allem die fehlenden Möglichkeiten, im kleineren Rahmen Programme vorzustellen.

»Es ist in den letzten Jahren immer schlechter geworden«, sagt die Jazzmusikerin Silke Gonska, »Förderungen für Veranstalter sind weggefallen. Außerdem geht die Wertschätzung für Livemusik mehr und mehr verloren.« Vor allem Festivals und größere Events werden vom Land unterstützt. Dort treten vor allem Musiker und Bands auf, die internationales Renommee haben und ein großes Publikum anziehen. Viele Clubs, deren Betreiber leidenschaftlich für besondere Musikrichtungen wie den Jazz brennen, können kaum Gagen bezahlen.

»Wir m...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.