Schnelle Schuldzuweisung aus dem Regierungspalast

Ankaras Erklärungen zum Tathergang zeigen einige merkwürdige Auffälligkeiten / Es droht Intervention im Norden Syriens

  • Von Ismael Küpeli
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Bereits am Tag nach dem Anschlag in Ankara auf einen Militärkonvoi mit 28 Toten gab die türkische Regierung bekannt, dass angeblich kurdische Kräfte aus Nordsyrien für den Anschlag verantwortlich seien.

Diesmal ging es schnell. Während viele Fälle von Massentötungen in der Türkei auch nach Wochen und Monaten nicht aufgeklärt werden konnten, war es der türkischen Regierung angeblich möglich, unmittelbar nach dem Anschlag in Ankara den vermeintlichen Selbstmordattentäter zu identifizieren und die Verantwortlichen ausfindig zu machen. Der Täter sei ein 24-jähriger syrischer Kurde und Mitglied der kurdischen Miliz YPG in Rojava/Nordsyrien.

In ersten militärischen Reaktionen bombardierte die türkische Luftwaffe nach eigenen Angaben PKK-Stellungen in Nordirak, wobei nach türkischen Angaben viele PKK-Kämpfer getötet worden seien. Kurdische Quellen melden, dass die türkische Armee in die kurdisch kontrollierten Gebiete bei Afrin in Nordsyrien eingedrungen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.