Schnelle Schuldzuweisung aus dem Regierungspalast

Ankaras Erklärungen zum Tathergang zeigen einige merkwürdige Auffälligkeiten / Es droht Intervention im Norden Syriens

  • Von Ismael Küpeli
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Bereits am Tag nach dem Anschlag in Ankara auf einen Militärkonvoi mit 28 Toten gab die türkische Regierung bekannt, dass angeblich kurdische Kräfte aus Nordsyrien für den Anschlag verantwortlich seien.

Diesmal ging es schnell. Während viele Fälle von Massentötungen in der Türkei auch nach Wochen und Monaten nicht aufgeklärt werden konnten, war es der türkischen Regierung angeblich möglich, unmittelbar nach dem Anschlag in Ankara den vermeintlichen Selbstmordattentäter zu identifizieren und die Verantwortlichen ausfindig zu machen. Der Täter sei ein 24-jähriger syrischer Kurde und Mitglied der kurdischen Miliz YPG in Rojava/Nordsyrien.

In ersten militärischen Reaktionen bombardierte die türkische Luftwaffe nach eigenen Angaben PKK-Stellungen in Nordirak, wobei nach türkischen Angaben viele PKK-Kämpfer getötet worden seien. Kurdische Quellen melden, dass die türkische Armee in die kurdisch kontrollierten Gebiete bei Afrin in Nordsyrien eingedrungen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 393 Wörter (2502 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.