Werbung

Wohnungsbau: Appell gegen Ghettobildung

Osnabrück. Der Deutsche Mieterbund fordert von Bund, Ländern und Kommunen einen Strategiewechsel beim sozialen Wohnungsbau, um eine Ghettobildung zu verhindern. Flüchtlinge, sozial Schwache und Reiche müssten gemeinsam in Miethäusern leben, sagte Direktor Lukas Siebenkotten der »Neuen Osnabrücker Zeitung«: »Man muss bei dem notwendigen Bau von Wohnungen in großem Stil dafür sorgen, dass keine Ansammlungen von Sozialwohnungen entstehen. In einem Haus 100 Prozent Flüchtlinge unterzubringen, wäre vollkommen falsch.« Dies führe zu Konflikten und verhindere die Integration. Der Direktor des Mieterbundes sagte zudem, dass derzeit rund 800 000 Wohnungen in Deutschland fehlten. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung