Erzbistum zählt bislang 49 Missbrauchsvorwürfe

Das katholische Erzbistum Berlin hat bis Ende 2015 rund 80 000 Euro an Opfer sexuellen Missbrauchs durch Priester und andere kirchliche Mitarbeiter gezahlt. Insgesamt seien inzwischen 49 Meldungen über Missbrauch und sexuelle Übergriffe auf Minderjährige oder erwachsene Schutzbefohlene erfasst worden, darunter acht im vergangenen Jahr neu erhobene Vorwürfe, teilte das Erzbistum am Donnerstag in Berlin mit. Die Vorwürfe reichten zum Teil bis in das Jahr 1947 zurück, einige der Beschuldigten seien bereits gestorben. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung