Griechenland: Brexit-Kompromiss nur gegen offene Grenzen

Treffen mit Türkei und weiterer EU-Gipfel Mitte März / Viele Absichtserklärungen verabschiedet / Griechenland: »Werden nicht das Schwarze Loch (für Migranten)« / UN-Flüchtlingskommissar: EU versagt völlig

Der EU-Gipfel hat außer Absichtserklärungen in der Flüchtlingskrise keine Ergebnisse gebracht - einzelne Regierungschefs konterkarieren ihre Gipfel-Worte sogar mit gegensätzlichen Handeln zum Beispiel zum »Durchwinken«.

Brüssel. Das wegen des Anschlags in Ankara abgesagte Treffen der EU-Staaten mit der Türkei soll Anfang März stattfinden, ein weiterer EU-Gipfel Mitte März – was die Gipfeltreffen angeht, erhöhen die EU-Staats- und Regierungschefs die Schlagzahl. Wirkliche Entscheidungen wurden auf dem EU-Gipfel in Brüssel nicht beschlossen, zu sehr kollidieren Absichtserklärungen mit dem Regierungshandeln einiger Mitgliedsstaaten.

Griechenland verknüpft »Brexit«-Zustimmung mit Flüchtlingsfrage

Griechenland hat seine Zustimmung zu einem »Brexit«-Kompromiss in Brüssel von Zusicherungen in der Flüchtlingsfrage abhängig gemacht. Griechenland wolle die »einstimmige Entscheidung« beim EU-Gipfel in Brüssel, dass bis zum nächsten Gipfel Anfang März kein Staat einseitig seine Grenze für Flüchtlinge schließe, hieß es am Freitag aus Regierungskreisen in Athen. »Wenn nicht, wird die griechische Regierung dem Abschlusstext nicht zustimmen.«

Forderungen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: