Berufung: Sozialhausmeister in Chemnitz

Die Genossenschaft CSG will frühzeitig von Sorgen ihrer Mitglieder erfahren - das ist der Job von Thomas Feuerhack

  • Von Jörg Schurig, Chemnitz
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Viele Menschen fühlen sich im Alter einsam: Die Kinder arbeiten oft anderswo, das Wohnumfeld ändert sich. Eine Wohnungsgenossenschaft in Chemnitz (Sachsen) hat darum ein Spezialteam im Einsatz.

Ein Mann, ein Mops. Wenn Thomas Feuerhack mit seinem Hund John Paul auf den Straßen von Chemnitz auftaucht, hat das Gassi-Gehen Methode. Denn der stattliche Mann ist zielgerichtet unterwegs. Als sogenannter sozialer Hausmeister der Chemnitzer Siedlungsgemeinschaft (CSG) kümmert sich der 48-Jährige um die Belange von vor allem älteren Mietern. Feuerhacks Job dient als Frühwarnsystem - damit die Genossenschaft möglichst zeitig von den Sorgen und Nöten ihrer Mitglieder erfährt und eingreifen kann, bevor es zu spät ist.

Als CSG-Vorstand Ringo Lottig vor zwei Jahren die Idee für eine solche Vertrauensperson hatte, war ihm schnell klar, dass er über eine normale Stellenanzeige nicht weit kommt. »Ich kann die Stelle ja selbst kaum beschreiben, die lässt sich nur an konkreten Aktionen erklären.« Von Anfang an hatte er einen wie Feuerhack im Kopf, erzählt er. Offen, freundlich, hilfsbereit und schlagfertig, ein »Verkäufer-Typ« - ohne dass der so...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1393 Wörter (8626 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.