Kein dritter Bush im Weißen Haus

Jeb steigt aus Vorwahl-Rennen der Republikaner aus / Trump gewinnt deutlich in South Carolina / Cruz schwächer als erwartet

Berlin. Mit einem Sieg bei der Vorwahl im Bundesstaat South Carolina hat der rechtspopulistische Milliardär Donald Trump seine Spitzenposition im Kampf um die Präsidentschaftskandidatur der US-Republikaner ausgebaut. Nach Auszählung fast aller Stimmbezirke lag der Immobilienmagnat mit 32,5 Prozent in Führung. Um den zweiten Platz rangen der Rechtsaußen-Bewerber Ted Cruz und der Senator Marco Rubio mit je gut 22 Prozent.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: