Mainz: 300 stellen sich rechtem Aufmarsch entgegen

Polizei löst Sitzblockaden auf / Nur 30 kommen zu Pegida-Ableger / Bündnis für Pressefreiheit kritisiert Rassismus von »Karlsruhe wehrt sich«

Berlin. Etwa 300 Vertreter von Medien, Politik und Gewerkschaften haben sich am Samstag in Mainz einem rechten Aufmarsch gegen den Südwestrundfunk entgegengestellt. Der örtliche Pegida-Ableger »Karlsruhe wehrt sich« hatte dazu aufgerufen, sich in unmittelbarer Nähe zum SWR-Funkhaus unter Deutschlandfahnen zu versammeln. Der Aufruf richtete sich gegen »ungestörten Lügenpresse-Funk«. Vor nur rund 30 Menschen wurde dort unter anderem ein Berufsverbot für Journalisten gefordert, die falsch berichteten und unter Umständen auch eine Gefängnisstrafe. Die Kundgebung wurde zu Beginn durch anhaltendes ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 278 Wörter (1985 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.