Neue Vorwürfe wegen WM-Vergaben gegen Beckenbauer

ARD: Beckenbauers Stimmverhalten zu Turnieren 2018 und 2022 beeinflussbar? / Schweizer Bundesanwaltschaft kündigt weitere Enthüllungen an

In einer ARD-Doku tauchen neue Vorwürfe gegen Franz Beckenbauer auf - man hätte sein Stimmverhalten zu den Weltmeisterschaften 2018 und 2022 beeinflussen können. Und die Schweizer Justiz kündigt neue Überraschungen an.

Köln. Nach ARD-Recherchen gibt es neue Verdächtigungen gegenüber Franz Beckenbauer. Der Präsident des englischen Fußballverbandes, Greg Dyke, äußerte sich gegenüber den Sender für eine Dokumentation und behauptet in der ARD: »Mir wurde von jemandem aus der britischen Regierung gesagt, dass sie Beweise hatten, die darauf hinwiesen, dass Franz Beckenbauers Stimme für die WM 2018 und 2022 beeinflusst werden kann.« Beckenbauer war damals Teil des FIFA-Wahlgremiums, das die Turniere 2018 nach Russland und 2022 nach Katar vergeben hatte.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: