Werbung

AfD verweist Journalistin Andrea Röpke bei Parteitag des Saales

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Demmin. Die Journalistin und Rechtsextremismus-Expertin An-drea Röpke ist am Samstag bei einem AfD-Landesparteitag in Demmin (Mecklenburg-Vorpommern) von der Berichterstattung ausgeschlossen worden. Das beschloss die große Mehrheit der Delegierten auf Antrag eines Parteimitglieds. Dieses hatte Röpke vorgeworfen, im Saal AfD-Mitglieder zu fotografieren und die Bilder später auf Internetseiten linker Antifa-Gruppen stellen zu wollen. Sicherheitsleute geleiteten Röpke hinaus. Die 50-Jährige hatte zuletzt im Auftrag der Schweriner SPD-Landtagsfraktion ein Buch über die rechtsextreme Szene in Mecklenburg-Vorpommern vorgelegt. Willkommen hingegen schienen Vertreter von SPD und CDU gewesen zu sein, die extra begrüßt wurden. Kritik an deren Erscheinen übt die LINKE. »Die Schweriner Regierungsparteien begründen ihren Besuch mit der Aussage, dass man sich ein eigenes Bild von der Partei machen wolle. Das ist ein unnötiger wie unerhörter Vorgang«, erklärt der innenpolitische Sprecher der Linksfraktion, Peter Ritter. Unnötig, weil ein Blick ins AfD-Wahlprogramm genüge, um zu wissen, welche Ziele diese Partei verfolgt. Unerhört, weil mit dem Besuch der Eindruck vermittelt werde, die AfD gehöre ins Spektrum der demokratischen Parteien im Land, so Ritter. »Es wird nicht dazu beitragen, Wählerinnen und Wähler zurückzugewinnen, wenn SPD und CDU den Rechtspopulisten eine derartige Aufmerksamkeit schenken.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!