Werbung

Sachsen sucht dringend Apotheker

Studiengang Pharmazie droht weiterhin Schließung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Leipzig. Die Suche nach einem geeigneten Nachfolger gestaltet sich für viele Apotheker in Sachsen immer schwieriger. »Über 15 Prozent der Apothekeninhaber sind über 60 Jahre alt«, sagte Thomas Dittrich, Vorsitzender des Sächsischen Apothekerverbandes (SAV), über die Situation im Freistaat. Zwar würden in Sachsen ständig Apotheker gesucht, allerdings gestalte sich dies im ländlichen Raum schwieriger als in den Ballungsräumen Dresden, Chemnitz und Leipzig. »Für die Apothekeninhaber auf dem Land bedeutet das, dass sie sich langfristiger um ihre Nachfolge kümmern müssen.«

Die Zahl der Apotheken in Sachsen ist seit 2011 leicht zurückgegangen - von 1001 auf 991 Ende des vergangenen Jahres. Aber: »Von einer Unterversorgung kann in Sachsen keine Rede sein«, stellt Dittrich klar. Die öffentlichen Apotheken stellen auch die Versorgung auf dem Land sicher. »Nicht vorrätige Arzneimittel werden per Boten zu den Patienten gebracht, die die Apotheke nicht noch einmal aufsuchen können.«

Für die Versorgung von abgelegenen Orten oder Ortsteilen ohne Apotheke gibt es noch die Möglichkeit, eine Rezeptsammelstelle zu betreiben. 66 solcher speziellen Briefkästen, in die Patienten ihre Rezepte einwerfen können, gibt es derzeit. Betrieben werden sie von einem Apotheker, der die Rezepte zu festgelegten Zeiten abholt, die Medikamente besorgt und zu den Patienten bringt.

Eine Apotheke versorgt in Sachsen im Durchschnitt 4100 Patienten. Durchschnittlich 83 Prozent des Umsatzes der typischen Wohngebietsapotheken entfallen auf den Verkauf rezeptpflichtiger Medikamente. Die restlichen 17 Prozent verteilen sich auf apotheken-, aber nicht verschreibungspflichtige Medikamente, frei verkäufliche Arzneimittel und das apothekenübliche Ergänzungssortiment.

Eine große Herausforderung für die Apotheken sei die Versorgung sogenannter multimorbider Kranker. »Die Bedeutung der Beratung der Patienten durch Apotheker nimmt also zu«, so Dittrich.

Vehement setzt sich der SAV deshalb auch dafür ein, dass auch in Zukunft Apotheker im Freistaat ausgebildet werden. Der Studiengang Pharmazie in Leipzig ist seit 2011 von der Schließung bedroht. Hintergrund sind Sparvorgaben, die das sächsische Ministerium für Wissenschaft und Kunst der Uni damals verordnet hatte. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen