AfD in Sachsen-Anhalt jetzt vor der SPD

CDU und Sozialdemokraten vor den Landtagswahlen unter Druck / Wahlforscher: Ausgrenzung der Rechtsaußen-Truppe bringt nichts / Justizminister Maas: Verfassungsschutz soll AfD im Blick halten

Berlin. Knapp drei Wochen vor den Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt rutschen die an der Bundesregierung beteiligten Parteien CDU und SPD weiter ab. In allen drei Ländern ist mehr als ein Drittel der Wähler noch unentschlossen.

In Sachsen-Anhalt zieht die AfD mit 17 Prozent laut der Umfrage sogar erstmals an der SPD vorbei, die nur noch auf 16 Prozent kommt. Das INSA-Institut war wegen angeblicher AfD-Nähe in der Kritik, wies einen Einfluss auf seine Zahlen aber stets zurück. Auch andere Institute taxieren die AfD mit hohen Werten. Die CDU liegt in Sachsen-Anhalt derzeit mit 30 Prozent aber weiterhin deutlich vorn. Die Linken liegen bei 21 Prozent, die Grünen bei 5 und die Freidemokraten bei 4 Prozent.

In Baden-Württemberg liegen die Grünen in der Wählergunst nun erstmals vorn, wie die »Bild«-Zeitung als Auftraggeberin der Umfrage berichtete. Gegenüber der vergangenen INSA-Umfrage vor rund...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: