AfD in Sachsen-Anhalt jetzt vor der SPD

CDU und Sozialdemokraten vor den Landtagswahlen unter Druck / Wahlforscher: Ausgrenzung der Rechtsaußen-Truppe bringt nichts / Justizminister Maas: Verfassungsschutz soll AfD im Blick halten

Berlin. Knapp drei Wochen vor den Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt rutschen die an der Bundesregierung beteiligten Parteien CDU und SPD weiter ab. In allen drei Ländern ist mehr als ein Drittel der Wähler noch unentschlossen.

In Sachsen-Anhalt zieht die AfD mit 17 Prozent laut der Umfrage sogar erstmals an der SPD vorbei, die nur noch auf 16 Prozent kommt. Das INSA-Institut war wegen angeblicher AfD-Nähe in der Kritik, wies einen Einfluss auf seine Zahlen aber stets zurück. Auch andere Institute taxieren die AfD mit hohen Werten. Die CDU liegt in Sachsen-Anhalt derzeit mit 30 Prozent aber weiterhin deutlich vorn. Die Linken liegen bei 21 Prozent, die Grünen bei 5 und die Freidemokraten bei 4 Prozent.

In Baden-Württemberg liegen die Grünen in der Wählergunst nun erstmals vorn, wie die »Bild«-Zeitung als Auftraggeberin der Umfrage berichtete. Gegenüber der vergangenen INSA-Umfrage vor rund...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: