Werbung

Zeugnis demokratischer Reife in Bolivien

Martin Ling über die Entscheidung der bolivianischen Bevölkerung, eine vierte Amtszeit für Morales auszuschließen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist ein Zeugnis demokratischer Reife: Mindestens die Hälfte der bolivianischen Bevölkerung will an der Verfassung, die sie 2009 per Referendum mit klarer Mehrheit guthieß, keine substanziellen Abstriche vornehmen. Das gilt selbst dann, wenn das offizielle Endergebnis noch auf das von der Regierung proklamierte »technische Unentschieden« hinausliefe.

Die Grundaussage ist eindeutig: So beliebt der Präsident Evo Morales auch ist – auch er soll sich bitte schön an die Magna Charta halten, die neben der Landreform und der Verstaatlichung der Ressourcen zu den drei Grundpfeilern seiner bei Amtsbeginn 2006 versprochenen Neugründung Boliviens gehört. Und diese Verfassung schreibt maximal zwei aufeinanderfolgende Amtszeiten des Staatsoberhauptes fest. Seit die Verfassung in Kraft ist, wurde Morales bereits zwei Mal – 2009 und 2014 – wieder gewählt.

Die Absage an eine Wiederwahlmöglichkeit für Morales 2019 ist keine Absage an dessen grundlegender Politik: Dass inzwischen 75 Cent pro Petro- oder Gasdollar im Land bleiben und nicht 75 Cent ins Ausland fließen wie unter seinen Vorgängern, wird von einer klaren Mehrheit ebenso begrüßt wie die dadurch ermöglichten Investitionen in die soziale Wohlfahrt und Armutsbekämpfung. Dass Macht korrumpiert und absolute Macht absolut korrumpiert, ist eine Tendenz, die auf jedes Land der Welt zutrifft. In Bolivien teilen diese Auffassung auch Anhänger von Evo Morales. Das ist ein gutes Zeichen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen