Werbung

Kostenlose Plastiktüte passé

Jede Woche im nd-ratgeber Tipps von A wie Arbeit bis V wie Verbraucherschutz

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zum Vermeiden von Kunststoffmüll sollen Kunden beim Einkaufen im deutschen Einzelhandel nicht mehr so viele Tragetaschen aus Polyethylen oder Polypropylen gratis angeboten bekommen. Zunächst sollen vom 1. April 2016 an 60 Prozent der Plastiktüten etwas kosten.

Die Deutsche Rentenversicherung informiert: Die Frist zur Nachzahlung freiwilliger Beiträge für das Jahr 2015 läuft am 31.März 2016 ab. Jeder, der noch freiwillige Beiträge für das Jahr 2015 entrichten will, muss das bis dahin erledigt haben.
Von dieser Tatsache sind insbesondere Versicherte betroffen, die durch die Einzahlung freiwilliger Beiträge ihren Anspruch auf eine Rente wegen Erwerbsminderung aufrechterhalten wollen. Schon die Beitragslücke von nur einem Monat reicht aus, um diesen Anspruch zu verlieren.

Wann gilt Kündigung als zugestellt? Immer wieder kommt es vor, dass bei einer Kündigung mit dem Arbeitgeber darüber gestritten wird, ob das Schreiben per Post oder Boten rechtzeitig zuging. Was ist unter Zugang zu verstehen? Müssen Beschäftigte sonntags den Briefkasten leeren? Im nd-ratgeber erläutern Experten, was alles zu beachten ist.

Mietwohnung unter Zwangsverwaltung - Was passiert mit der Kaution? Bei Zwangsverwaltung einer vermieteten Eigentumswohnung nimmt der Zwangsverwalter alle Rechte und Pflichten des Vermieters wahr. Ziehen die Mieter aus, muss er ihnen die Kaution zurückgeben. Dementsprechend kann der Zwangsverwalter seinerseits vom Vermieter die hinterlegte Kaution fordern.

Die Gartenkolumne - Jetzt könnte man gut und gerne vier Hände haben. Auch wenn die Kälte noch zwickt – wer frühzeitig in die Puschen kommt, den dankt's der Garten die ganze Saison über. Dazu Tipps im März mit Scherenschnitten an Stauden, Büschen und Bäumen.

Grundsatzurteil des Bundesfinanzhofs - Arbeitsecke im Wohnzimmer bleibt Privatvergnügen. Wer sein Arbeitszimmer von der Steuer absetzen will, darf es nur beruflich nutzen. Das hat der Bundesfinanzhof klargestellt. Geklagt hatte ein Mann, der in seinem Büro zu Hause auch seine Immobilien verwaltet. Weitere Einzelheiten lesen Sie im nd-ratgeber.

Geldanlage für »Faule« - Mehr als zwei Billionen Euro liegen laut Bundesbank auf Sparbüchern und Girokonten nahezu unverzinst herum. Verschenktes Geld. Selbst für »faule« Anleger gibt es bessere Möglichkeiten. Und das Beste: Der Staat zahlt mit.

Verbraucherschutz - Über Abofallen beim Mobilfunk. Man merkt es oft erst, wenn man seine Mobilfunkrechnung genauer kontrolliert: dass man unseriösen Drittanbietern in die Falle gegangen ist, die monatlich über den Mobilfunkprovider Gebühren für fragwürdige Dienste eintreiben lassen. Was man dagegen tun kann, wird im nd-ratgeber erläutert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen