60 000 neue Wohnungen für die Hauptstadt bis 2026

Landeseigene Unternehmen in Berlin investieren eine Milliarde Euro in neue Quartiere

310 000 Wohnungen verwalten die landeseigenen Gesellschaften in Berlin. In zehn Jahren sollen es 400 000 sein. Mit Neubau und Kauf soll der Zuwachs bewältigt werden.

Viele rote und gelbe Häuschen auf dem Berliner Stadtgrundriss symbolisieren die neue Bauwut der sechs landeseigenen Wohnungsunternehmen. Dabei sind nur die Projekte für 34 000 Wohnungen in der Übersicht verzeichnet, die bereits in Planung oder Bau sind. Insgesamt wollen Degewo, Howoge und Co. in den nächsten zehn Jahren 60 000 Wohnungen in der Stadt errichten und dafür bis zu einer Milliarde Euro investieren. Wie sie das schaffen wollen, haben sie schon mal in einem Buch zusammengefasst, das sie am Montag Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) übergaben. Titel: »Wir bauen für Berlin«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: