Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Berliner Autorin geehrt

Die Berliner Autorin Kirsten Fuchs hat den mit 3000 Euro dotierten Kasseler Förderpreis Komische Literatur bekommen. Mit dem Preis für grotesken Humor wurde am Samstagabend der österreichische Schriftsteller Wolf Haas geehrt. Der Wiener Autor, der unter anderem acht Kriminalromane rund um den kauzigen Privatdetektiv Simon Brenner geschrieben hat, nahm die mit 10 000 Euro verbundene Auszeichnung in Kassel entgegen. Kirsten Fuchs, die 1977 in Karl-Marx-Stadt (heute Chemnitz) geboren wurde, ist vermutlich die bekannteste Autorin der Berliner Lesebühnenszene. 2003 gewann sie den renommierten Literaturwettbewerb Open Mike. 2005 erschien ihr vielgelobter Debütroman »Die Titanic und Herr Berg«, 2008 der Roman »Heile, heile«.

Der Förderpreis wird seit 1985 jährlich von der Stiftung Brückner-Kühner und der Stadt an Autoren vergeben. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln