Pegida feiert Clausnitz-Mob

Festerling diffamiert Flüchtlinge als »skrupellose Invasoren« und lobt Krawalle gegen Asylbewerber als »Mut der Bürger« / Petry: In Clausnitz auch AfD-Mitglieder dabei / Erstmals seit Jahren sinkt Touristenzahl in Dresden

Berlin. Bei einem Aufmarsch der rechten Pegida-Bewegung in Dresden ist am Montagabend der rechte Mob von Clausnitz gefeiert worden. Die Krawalle gegen Flüchtlinge wurden von Pegida-Anführerin Tatjana Festerling als »Mut der Bürger« gepriesen. Von den Mitläufern wurde dies mit »Clausnitz«-Rufen und Beifall quittiert. Festerling diffamierte Flüchtlinge als »skrupellose Invasoren« und unterstellte ihnen, Kindertränen zu instrumentalisieren. Bei der Ankunft von Asylbewerbern in Clausnitz hatten Dutzende Menschen aggressiv gegen die in einem Bus sitzenden Menschen Front gemacht. Die Polizei hatte die in den Bus verängstigt sitzenden Flüchtlinge teils gewaltsam aus dem Fahrzeug gebracht, auf Videoaufnahmen davon sind weinende Kinder und Frauen zu sehen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: