Wikileaks: NSA-Spionage gegen Merkel war größer

US-Geheimdienst hat Gespräche mit UN-Generalsekretär Ban, Frankreichs Präsident Sarkozy und Italiens Rechtsaußen Berslucsconi abgehört

Berlin. Die US-Spionage gegen Kanzlerin Angela Merkel hat offenbar größere Ausmaße als bislang bekannt. Die Whistleblower-Plattform WikiLeaks veröffentlichte in der Nacht zum Dienstag mehrere als geheim eingestufte Dokumente, denen zufolge der US-Geheimdienst National Security Agency (NSA) unter anderem ein Gespräch Merkels mit UN-Generalsekretär Ban Ki Moon abgehört haben soll. Geschildert werden auch Details zu einem »spannungsgeladenen« Treffen der CDU-Politikerin mit Frankreichs damaligem Präsidenten Nicolas Sarkozy und Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: