Archäologen präsentieren Fund aus der Steinzeit

Bad Schussenried. Mit dem Fragment einer steinzeitlichen Gesichtsmaske haben Archäologen in Baden-Württemberg einen großen Fund gemacht. Das Stück Keramik war bereits in den 1960er Jahren aus dem Federseemoor in Oberschwaben ausgegraben worden - nun identifizierten Forscher das Fragment als Teil einer Gesichtsmaske aus der Jungsteinzeit. Bisher wurden erst zwei Masken dieser Epoche in Europa entdeckt. Am Dienstag präsentierten sie die Maske der Öffentlichkeit. Es handelt sich nach Angaben des Stuttgarter Regierungspräsidiums wohl um eine Totenmaske zur Ahnenverehrung. dpa/nd

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken