Abstiegsangt, Kränkungen: Woher kommt der Hass?

Sozialforscher Butterwegge: Sorgen vor sozialem Abstieg treibt Teile der Mittelschicht nach rechts / Psychotherapeut Maaz: Verletzungen und persönliche Motive nicht übergehen

Berlin. Woher kommt der Hass gegen Flüchtlinge auf den Straßen? Nach Ansicht des Armutsforschers Christoph Butterwegge treibt auch die Angst vor sozialem Abstieg vor allem Angehörige der unteren Mittelschicht in die Hände von Rechtsradikalen und Rechtspopulisten. »Sie rücken politisch nach rechts, aus diesem Milieu haben AfD und Pegida besonders großen Zulauf«, sagte Butterwegge dem WDR. »Statt sich nach oben zu wenden und eine Umverteilung einzufordern, werden Flüchtlinge zum Sündenbock.« Die bestehenden gesellschaftlichen Strukturen würden ignoriert und Menschen mit muslimischem Glauben verantwortlich gemacht.

Butterwegge sieht darin eine Parallele zur Zeit der großen Weltwirtschaftskrise: »Damals war es das vom sozialen Abstieg bedrohte Kleinbürgertum - das wäre heute die Mittelschicht -, das zum Erstarken der Nazis beigetragen hat«, sagte der Kölner Politol...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 418 Wörter (2851 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.