Schnellsuche

Suchen auf neues-deutschland.de:

Jürgen Amendt 26.02.2016 / Netzwoche

Blasenschwäche

Netzwoche: Die sozialen Medien sind kein offener Raum, sondern selektieren Informationen stark

Die Auffassung, dass das Internet den Menschen ein Tor zur großen, weiten Welt ist, ist ein Mythos. Die Welt in den sozialen Netzwerken ist für die meisten Internetnutzer ein kleiner, beschränkter Raum. Dafür sorgen Algorithmen. Das Prinzip funktioniert so: Wer auf Facebook oder Youtube unterwegs ist, bekommt Inhalte angeboten, die von Algorithmen errechnet wurden, basierend auf den zuvor vom jeweiligen Nutzer aufgerufenen Inhalten. Das Phänomen nennt sich Filter Bubble oder Informationsblase. Wenn jemand beispielsweise sich überwiegend für unpolitische Comedy interessiert, dann bietet ihm der Algorithmus weitere Clips, Informationen oder Seiten an, die sich ebenfalls mit Comedy befassen. Diese Welt besteht dann aus Mario Barth, Oliver Pocher oder Cindy aus Marzahn.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Empfehlen bei Facebook, Twitter, Google Plus

Schreiben Sie einen Kommentar

Über diesen Blog

Netzwoche

Das aktuellste aus der Blogosphäre!

Blogs-Übersicht

Werbung:

Werbung:

Hinweis zum Datenschutz: Wir setzen für unsere Zugriffsstatistiken das Programm Piwik ein.

Besuche und Aktionen auf dieser Webseite werden statistisch erfasst und ausschließlich anonymisiert gespeichert.