Ostbeauftragte lässt Rassismus untersuchen

Nach Clausnitz und Bautzen: SPD-Politikerin »will wissen, was in den kleinen Gemeinden los ist« / In einigen Regionen muss »politischer Frieden wiederhergestellt« werden

Berlin. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, hat die Vielzahl fremdenfeindlicher und rechtsradikaler Übergriffe in Ostdeutschland als »bestürzend und beschämend« bezeichnet. Bereits seit 2015 sei ein deutlicher Anstieg derartiger Vorkommnisse zu verzeichnen, sagte die SPD-Politikerin in Berlin. »Dies zeigt, dass wir in Ostdeutschland in besonderer Weise ein Problem mit Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit haben.«

Um mehr Klarheit über die politische Lage in Ostdeutschland zu bekommen, habe sie Anfang des Jahres beim Göttinger Institut für Demokratieforsch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 270 Wörter (1952 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.