Mehrheit mit Berliner Senat nicht zufrieden

Umfrage: SPD und CDU verlieren weiter an Boden / Grüne und Linkspartei legen zu - Sozialisten vor allem im Westen / AfD erstmals zweistellig

Berlin. In Berlin verlieren SPD und CDU in einer neuen Umfrage weiter an Boden - Linkspartei und Grüne legen zu, auch die Rechtsaußen-Partei AfD gewinnt Rückhalt. Laut einer Umfrage für RBB und »Morgenpost« kommen die beiden Regierungsparteien zusammen nur noch auf 46 Prozent - die SPD bei 25 Prozent, die CDU liegt bei 21 Prozent. Gleich danach kommen die Grünen mit 19 Prozent, die Linkspartei erreicht 16 Prozent. Die AfD wird erstmals mit einem zweistelligen Ergebnis bewertet und kommt auf zehn Prozent.

Die Regierungsparteien verlieren vor allem im Westen der Hauptstadt an Boden - hier büßt die Koalition insgesamt sieben Prozent ein. Im Osten kann die SPD sogar minimal zulegen, die CDU kommt dort nur auf 17 Prozent. Die Linkspartei erreicht in den östlichen Bezirken mit 21 Prozent, verliert dort aber im Vergleich zur letzten Umfrage an Rückhalt. Im Westen kommt die Linkspartei bei zwölf Prozent, das sind vier Prozent mehr.

Der rot-schwarze Senat kommt nicht sehr gut weg: Nur ein Prozent ist sehr zufrieden mit SPD und CDU, 32 sind zufrieden - eine Mehrheit von 63 Prozent meint dagegen, sie ist weniger oder gar nicht zufrieden. Befragt wurden für die Studie 1.004 Wahlberechtigte. nd

Dazu passende Podcast-Folgen:
  • ndPodcast
    Berliner*innen werden laut gegen Verdrängung / Außerdem: Brandanschlag gegen Hausprojekt / Tramlinie durch den Görli / Berliner Vermüllung
    • Länge: 00:16:57 Stunden

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung