Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehrheit mit Berliner Senat nicht zufrieden

Umfrage: SPD und CDU verlieren weiter an Boden / Grüne und Linkspartei legen zu - Sozialisten vor allem im Westen / AfD erstmals zweistellig

Berlin. In Berlin verlieren SPD und CDU in einer neuen Umfrage weiter an Boden - Linkspartei und Grüne legen zu, auch die Rechtsaußen-Partei AfD gewinnt Rückhalt. Laut einer Umfrage für RBB und »Morgenpost« kommen die beiden Regierungsparteien zusammen nur noch auf 46 Prozent - die SPD bei 25 Prozent, die CDU liegt bei 21 Prozent. Gleich danach kommen die Grünen mit 19 Prozent, die Linkspartei erreicht 16 Prozent. Die AfD wird erstmals mit einem zweistelligen Ergebnis bewertet und kommt auf zehn Prozent.

Die Regierungsparteien verlieren vor allem im Westen der Hauptstadt an Boden - hier büßt die Koalition insgesamt sieben Prozent ein. Im Osten kann die SPD sogar minimal zulegen, die CDU kommt dort nur auf 17 Prozent. Die Linkspartei erreicht in den östlichen Bezirken mit 21 Prozent, verliert dort aber im Vergleich zur letzten Umfrage an Rückhalt. Im Westen kommt die Linkspartei bei zwölf Prozent, das sind vier Prozent mehr.

Der rot-schwarze Senat kommt nicht sehr gut weg: Nur ein Prozent ist sehr zufrieden mit SPD und CDU, 32 sind zufrieden - eine Mehrheit von 63 Prozent meint dagegen, sie ist weniger oder gar nicht zufrieden. Befragt wurden für die Studie 1.004 Wahlberechtigte. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln