Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Spitze statt Breite

Die Empfehlungen der Kommission zur Evaluierung der Exzellenzinitiative werden die Ungleichheit im universitären System weiter verstärken

  • Von Manfred Ronzheimer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Deutschland sucht die Super-Uni«, lautete eine der Schlagzeilen, als die SPD 2005 auf einer Klausur die von der Unternehmensberatung McKinsey inspirierte Idee eines Besten-Wettbewerbs unter den deutschen Hochschulen kreierte. Schon mutig, bedeutete es doch den Abschied von der Gleichheitslüge in der Hochschulpolitik: Alle Unis seien gleichwertig.

Für zehn Jahre wurde dann unter dem Namen »Exzellenzinitiative« von der Politik - vor allem aus Bundesmitteln - zusätzliches Geld in Milliardenhöhe ins Wissenschaftssystem gepumpt und dort von Wissenschaftsorganisationen nach wissenschaftsgeleiteten Kriterien verteilt. So entstanden drei Förderlinien: die Graduiertenkollegs für Doktoranden zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, die Exzellenzcluster für innovative Forschungsthemen und die Zukunftskonzepte der »Elite-Unis«, in denen sie ihren Kurs in den Zustand der Exzellenz beschreiben.

Was bei dieser Großoperation herausk...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.