Irina Wolkowa, Moskau 27.02.2016 / Ausland

Gedenken auf dem Weg des Protestes von 2011

Vor einem Jahr wurde der liberale russische Oppositionspolitiker Boris Nemzow erschossen

Eine Gedenkminute im Parlament gab es nicht, doch auf russischen Straßen wird des vor Jahresfrist ermordeten Oppositionellen Boris Nemzow gedacht.

St. Petersburg, die Großstädte an der Wolga und im Ural und vor allem Moskau waren die Hochburgen der Proteste nach den nicht ganz lupenreinen Parlamentswahlen 2011. An diesem Samstag wollen die Menschen dort erneut auf die Straße gehen. Es ist der erste Jahrestag des Mordes an Oppositionsführer Boris Nemzow. Die Strecke in Moskau, wo die meisten Teilnehmer erwartet werden, sei ein Kompromiss, sagt Oppositionspolitiker Ilja Jaschin. Auch weil sie in Teilen identisch sei mit dem Weg, auf dem die Demonstranten 2011 mit Nemzow an der Spitze marschierten, habe man die von der Moskauer Stadtregierung vorgeschlagene Route akzeptiert.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: