Ein Fluchtversuch

»glanz&krawall« mit Bizets »Carmen« im Theaterdiscounter

  • Von Lucía Tirado
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ziemlich schnell stellt sich die Frage nach der angekündigten zweiten Darstellerin. Sie erscheint nicht. Kurz vor der Premiere kam sie abhanden. Flora Pulina bleibt im Theaterdiscounter allein vorm Publikum, um die Oper »Carmen« darzubieten. Sie liest die Orchesterbesetzungsliste vor, lässt ihren Blick über die fünf Musiker mit Kinderinstrumenten schweifen: »Naja, bisschen mickrig!« Aber so ausgerüstet, muss sie sich in die »Musiktheater-Schlacht« werfen. Hart und heftig ist das Künstlerleben. Auf in den Kampf.

Das Publikum hat es sich gemütlich gemacht, da wird es hochgescheucht. Alle auf die Bühne. Hier entsteht ein durch Plastikplane abgetrennter Raum. Geschlossene Gesellschaft. Dieser Begriff begleitet das von der Gruppe »glanz&krawall« produzierte Stück in einfallsreicher Ausstattung von Ran Chai Bar-zvi und Hannah Münninghoff. Was hat das Genre Oper eigentlich noch zu erzählen? Der Frage geht das Stück unter Regie von Ma...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.