Irland entscheidet: Regierung abgewählt

Wahlen in Zeiten der sozialen Krisenfolgen: Sinn Fein gestärkt, Linksparteien und Grüne gewinnen / Premier Kenny will dennoch weitermachen

Berlin. Irland hat gewählt - und sich gegen die bisher amtierende Regierung und ihren Kurs entschieden. Der Premierminister Enda Kenny räumte die Niederlage seiner Koalition ein. Es sei »klar«, dass das Bündnis aus Fine Gael und Labour nicht bestätigt worden seien. Er sprach von einer »Enttäuschung« für die Fine Gael. »Die Bevölkerung hat klar entschieden, diese Regierung nicht wiederzuwählen.« Laut der vorliegenden Zahlen stürzte Kennys Mitte-Rechts-Partei von 36,1 Prozent im Jahr 2011 auf 24,8 beziehungsweise 26,1 Prozent ab. Ihr Bündnispartner, die sozialdemokratische Labour-Partei, verlor sogar von 19,5 Prozent auf nur noch 7,4 beziehungsweise 7,8 Prozent.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: