Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kurz vor der WM: Die deutschen Biathleten bekommen die nd-Sportpokale

In Ruhpolding bereiteten sich dieser Tage die besten deutschen Biathleten auf die am Donnerstag beginnenden Weltmeisterschaften vor. In Norwegens Hauptstadt Oslo wollen sie dann an die besonders erfolgreichen Titelkämpfe aus dem Vorjahr anknüpfen, bei denen sie in Kontiolahti nicht weniger als drei Gold- und zwei Silbermedaillen sammelten. Unter anderem für diese Erfolge hatten sie die Leserinnen und Leser des »nd« Ende des vergangenen Jahres gleich in drei von vier Kategorien der nd-Sportlerwahl zu ihren Lieblingen gewählt. nd-Redakteur Oliver Kern nutzte nun die Gelegenheit, um der Biathlonstaffel der Frauen, Erik Lesser sowie dessen Heim- und Bundestrainer Mark Kirchner die Siegerpokale zu überbringen.

Vanessa Hinz, Laura Dahlmeier und Franziska Preuß (v.l.) hatten gemeinsam mit der in Ruhpolding leider abwesenden Franziska Hildebrand das erste Staffelgold seit dem Ende der Ära Neuner, Wilhelm, Henkel, Disl errungen. Erik Lesser (links auf dem Bild rechts) gewann neben der Männerstaffel sogar noch den Einzeltitel in der Verfolgung. Kirchner wurde als Macher der beiden Goldmedaillen zum besten Trainer gewählt.

»Herzlichen Dank! Dieser Pokal zeigt eine besondere Wertschätzung für meine Arbeit, und darüber freue ich mich sehr«, sagte Kirchner. Nun arbeitete er in der Chiemgau-Arena gemeinsam mit den anderen Geehrten an Laufform und Schießtechnik, um am Holmenkollen nach ähnlichen Erfolgen greifen zu können. »Wir haben noch mal drei Tage Intensitäten geschrubbt«, fasste Lesser die letzten harten Trainingstage zusammen, ohne auch nur mit einem Wort darüber zu murren. In der Vergangenheit hat der Formaufbau für den Olympiazweiten schließlich immer gepasst. ok Foto: Kirsten Drewer

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln