Werbung

Kurz vor der WM: Die deutschen Biathleten bekommen die nd-Sportpokale

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Ruhpolding bereiteten sich dieser Tage die besten deutschen Biathleten auf die am Donnerstag beginnenden Weltmeisterschaften vor. In Norwegens Hauptstadt Oslo wollen sie dann an die besonders erfolgreichen Titelkämpfe aus dem Vorjahr anknüpfen, bei denen sie in Kontiolahti nicht weniger als drei Gold- und zwei Silbermedaillen sammelten. Unter anderem für diese Erfolge hatten sie die Leserinnen und Leser des »nd« Ende des vergangenen Jahres gleich in drei von vier Kategorien der nd-Sportlerwahl zu ihren Lieblingen gewählt. nd-Redakteur Oliver Kern nutzte nun die Gelegenheit, um der Biathlonstaffel der Frauen, Erik Lesser sowie dessen Heim- und Bundestrainer Mark Kirchner die Siegerpokale zu überbringen.

Vanessa Hinz, Laura Dahlmeier und Franziska Preuß (v.l.) hatten gemeinsam mit der in Ruhpolding leider abwesenden Franziska Hildebrand das erste Staffelgold seit dem Ende der Ära Neuner, Wilhelm, Henkel, Disl errungen. Erik Lesser (links auf dem Bild rechts) gewann neben der Männerstaffel sogar noch den Einzeltitel in der Verfolgung. Kirchner wurde als Macher der beiden Goldmedaillen zum besten Trainer gewählt.

»Herzlichen Dank! Dieser Pokal zeigt eine besondere Wertschätzung für meine Arbeit, und darüber freue ich mich sehr«, sagte Kirchner. Nun arbeitete er in der Chiemgau-Arena gemeinsam mit den anderen Geehrten an Laufform und Schießtechnik, um am Holmenkollen nach ähnlichen Erfolgen greifen zu können. »Wir haben noch mal drei Tage Intensitäten geschrubbt«, fasste Lesser die letzten harten Trainingstage zusammen, ohne auch nur mit einem Wort darüber zu murren. In der Vergangenheit hat der Formaufbau für den Olympiazweiten schließlich immer gepasst. ok Foto: Kirsten Drewer

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!