Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Inflation wieder passé

Sinkende Preise im Euroraum beunruhigen die Wirtschaft

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der niedrige Ölpreis drückt auch in Europa auf die Inflation. Die Europäische Zentralbank könnte deswegen bald handeln.

Der Euroraum steht wieder am Rande einer Deflation. Wie das europäische Statistikamt Eurostat am Montag mitteilte, sanken die Verbraucherpreise in der Währungsunion im Februar im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,2 Prozent. Dies ist ein überraschend starker Rückgang der Inflationsrate, denn im Januar stiegen die Preise noch um 0,3 Prozent.

Der Wirtschaft bereitet diese Preisentwicklung bereits Sorgen. So warnt der Chef des weltgrößten Chemiekonzerns BASF, Kurt Bock, vor einem »deflationären Umfeld«. Aber nicht allein die Industrie sorgt sich, sondern auch der Handel. Sinkende Preise erhöhen zwar zunächst die Kaufkraft der Verbraucher und können so zeitweilig die Binnennachfrage ankurbeln. Auf Dauer überwiegen aber die negativen Folgen: Denn die Kunden halten ihre Käufe in Erwartung weiter fallender Preise zurück, es droht eine anhaltende Rezession. Davon ist jedenfalls die Mehrzahl der Ökonomen überzeugt.

Die Kaufzurückhaltun...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.