Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

EU und Kanada schreiben CETA-Kapitel um

Brüssel. Die EU und Kanada sind beim Handelsabkommen CETA einen Schritt weitergekommen. Sie einigten sich auf Details zum umstrittenen Investorenschutz, wie EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström mitteilte. Die EU-Kommission wolle im Frühjahr eine Entscheidung treffen, im Juni solle der Text an die Mitgliedstaaten gehen. Der EU-Abgeordnete Helmut Scholz (LINKE) kritisierte, das neue Verfahren heiße zwar anders, das Grundprinzip bleibe aber erhalten: »Konzerne dürfen Regierungen verklagen, wenn sie durch ein neues Gesetz ihre Gewinnerwartungen gefährdet sehen. Und sie erhalten für diese Klagen einen gesonderten Rechtsweg vor einem Tribunal, das nicht in die Rechts- und Verfassungssysteme der beteiligten Staaten eingebunden ist.« CETA ist eine Blaupause für das TTIP-Abkommen mit den USA. nd/dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln