Werbung

Neue Software soll helfen

Archivrekonstruktion

Rund sieben Jahre nach dem Einsturz des Historischen Archivs in Köln sind Experten immer noch damit beschäftigt, damals auseinandergerissene Dokumente wieder zusammenzusetzen. Nach Angaben der Stadt greifen die Restauratoren und Archivare dabei nunmehr auf eine Software zurück, die Risslinien erkennt und zuordnet, Wortfetzen kombiniert und so mitunter ganze Seiten rekonstruieren kann.

Bei dem Einsturz am 3. März 2009 waren zwei Menschen ums Leben gekommen. Die Trümmer begruben 30 Regalkilometer an Dokumenten. Die Restaurierung aller Archivalien wird vermutlich 30 bis 40 Jahre dauern. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!