Druck und Ausgleich

Hollywoods Rassismus

  • Von Tobias Riegel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der afroamerikanische Moderator Chris Rock brauchte nur einige Minuten, um die Oscar-Gala in der Nacht zu Montag mit sich selber zu versöhnen. Im Dolby-Theatre in Los Angeles verwandelte sich jeder Lacher des Publikums über die kluge und zynische Witzkanonade Rocks in ein Statement gegen Rassismus und in eine erleichterte Selbstversicherung, auf der guten Seite zu stehen. Ganz so, als würde Afroamerikanern die Rolle des unkorrekten, repräsentierenden Hofnarren nicht schon lange zugestanden - was über die wahren Machtstrukturen der Unterhaltungsindustrie hinwegtäuscht. Ganz so, als seien Rocks bissige Anklagen schon die halbe Lösung des Problems. Aber so einfach gelingt Druckausgleich manchmal.

Die Wahl des ordentlichen, aber keineswegs bahnbrechenden »Spotlight« von Tom McCarthy zum besten Film ist keine gute Wahl, sondern Ausdruck langweiliger pol...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 404 Wörter (2770 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.