Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Grundwasser nach Jet-Absturz nicht belastet

Creußen. Nach dem Absturz eines US-Kampfjets im Grenzgebiet zwischen Oberfranken und der Oberpfalz im vergangenen Sommer müssen sich die Anwohner nicht länger Sorgen um ihr Trinkwasser machen. Die durch den Absturz freigesetzten Schadstoffe Kerosin, BTEX und Hydrazin seien nicht in das Grundwasser eingedrungen, teilte das Landratsamt Neustadt a.d. Waldnaab am Montag das Ergebnis entsprechender Untersuchungen mit. Im Absturzbereich sei erst eine etwa 31 Meter tief liegende Schicht aus Sandsteinen wasserführend, hieß es zur Erläuterung. Nach dem Absturz seien die Schadstoffe rund sieben Meter tief in den darüberliegenden, gering durchlässigen Tonstein verfrachtet worden. Zur Sicherheit soll in etwa einem Jahr eine weitere Kontrolluntersuchung des Grundwassers erfolgen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln