Werbung

Opernball in Neustrelitz bestreikt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Neustrelitz. Schauspieler und Sänger des Theaters in Neustrelitz haben am Wochenende erneut für eine bessere Bezahlung gestreikt. Sie legten beim traditionellen Theater- und Opernball am Samstagabend für zweieinhalb Stunden die Arbeit nieder, wie die Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger (GDBA) am Montag mitteilte. Dadurch habe das Programm in Teilen erst deutlich später beginnen können. Mit der Aktion wollen die GDBA und die Vereinigung Deutscher Opernchöre und Bühnentänzer erreichen, dass den künstlerischen Angestellten wieder Tariflöhne gezahlt werden. Chorsänger und Tänzer hätten für den Erhalt der Theater und Orchester GmbH (TOG) Neubrandenburg/Neustrelitz schon seit Jahren auf Gehalt verzichtet. So liege der Abstand zum Flächentarif im Schnitt schon bei zwölf Prozent. Zudem sei das Musiktheater im Zuge der Theaterreform vom Abbau bedroht, was für die Beschäftigten weitere Einbußen bringen würde. Das Land will aus Kostengründen die zuschussbedürftigen Theater und Orchester im Osten zum »Staatstheater Nordost« zusammenlegen. Dabei soll das Theater Vorpommern (Greifswald/Stralsund) bis 2020 mit der TOG fusionieren. Neustrelitz drohen die größten Einschnitte. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!