Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Opernball in Neustrelitz bestreikt

Neustrelitz. Schauspieler und Sänger des Theaters in Neustrelitz haben am Wochenende erneut für eine bessere Bezahlung gestreikt. Sie legten beim traditionellen Theater- und Opernball am Samstagabend für zweieinhalb Stunden die Arbeit nieder, wie die Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger (GDBA) am Montag mitteilte. Dadurch habe das Programm in Teilen erst deutlich später beginnen können. Mit der Aktion wollen die GDBA und die Vereinigung Deutscher Opernchöre und Bühnentänzer erreichen, dass den künstlerischen Angestellten wieder Tariflöhne gezahlt werden. Chorsänger und Tänzer hätten für den Erhalt der Theater und Orchester GmbH (TOG) Neubrandenburg/Neustrelitz schon seit Jahren auf Gehalt verzichtet. So liege der Abstand zum Flächentarif im Schnitt schon bei zwölf Prozent. Zudem sei das Musiktheater im Zuge der Theaterreform vom Abbau bedroht, was für die Beschäftigten weitere Einbußen bringen würde. Das Land will aus Kostengründen die zuschussbedürftigen Theater und Orchester im Osten zum »Staatstheater Nordost« zusammenlegen. Dabei soll das Theater Vorpommern (Greifswald/Stralsund) bis 2020 mit der TOG fusionieren. Neustrelitz drohen die größten Einschnitte. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln