Bald mehr als vier Millionen arme Kinder?

Präsident des Kinderschutzbundes erwartet steigende Zahlen und fordert Maßnahmen von der Bundesregierung

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Kinderschutzbund warnt: Wenn die Bundesregierung nicht gegensteuert, könnte die Hälfte aller Kinder im Jahr 2030 armutsgefährdet sein.

Mittlerweile hat selbst die notorische Bertelsmann-Stiftung das Problem erkannt: Fertigte man in Gütersloh jahrelang wissenschaftliche Rechtfertigungen für neoliberale Reformen, warnt die Stiftung neuerdings vor den Folgen der Verarmungspolitik. »Jedes fünfte Kind in Deutschland gilt als armutsgefährdet«, hieß es in einer 2015 veröffentlichten Studie. Demnach wuchsen 2,1 Millionen Betroffene in Haushalten auf, die weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen Netto-Einkommens zur Verfügung hatten. Das gewerkschaftsnahe WSI-Institut zählt in einer aktuellen Studie sogar fast 2,5 Millionen armutsgefährdete Kinder. Eine Trendwende ist nicht in Sicht. Zwar gab es im Osten und Südwesten der Republik leichte Fortschritte, doch in den Stadtstaaten und vor allem in Nordrhein-Westfalen spitzt sich die Lage weiter zu. Zumal die Quoten in den neuen Ländern nach wie vor sehr hoch sind, wie die WSI-Studie zeigt. In Sachsen-Anhalt etwa gelten fast 2...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 553 Wörter (4131 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.