Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

14 Attacken auf Parteibüros registriert

Potsdam. Im Land Brandenburg sind im letzten Quartal des vergangenen Jahres 14 Attacken auf Geschäftsstellen von Parteien und auf Wahlkreisbüros von Landtags- und Bundestagsabgeordneten verübt worden. Das geht hervor aus einer Antwort von Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage der Landtagsabgeordneten Andrea Johlige (LINKE). Es wurden Fensterscheiben und Briefkästen beschädigt oder Fassaden beschmiert. Betroffen waren sieben Mal die AfD, fünf Mal die LINKE und je einmal die SPD, die CDU und die Piraten. Die Vorfälle trugen sich zu in elf verschiedenen Städten und Gemeinden wie Fürstenwalde, Bernau, Ludwigsfelde, Kyritz, Prenzlau und Rangsdorf. In Falkensee gab es gleich zwei Attacken, in Perleberg sogar drei. Nur ein einziger Täter konnte dingfest gemacht werden. Ein 27-Jähriger hatte am 27. Oktober in Perleberg einen AfD-Briefkasten beschädigt und einen Mitarbeiter bedroht. Der Täter war der Polizei bereits bekannt, trat hier aber erstmals mit einem politisch motivierten Delikt in Erscheinung. Für den Januar 2016 hat das Innenministerium keine Erkenntnis, dass derartige Taten stattgefunden hätten. af

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln