Werbung

14 Attacken auf Parteibüros registriert

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Im Land Brandenburg sind im letzten Quartal des vergangenen Jahres 14 Attacken auf Geschäftsstellen von Parteien und auf Wahlkreisbüros von Landtags- und Bundestagsabgeordneten verübt worden. Das geht hervor aus einer Antwort von Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage der Landtagsabgeordneten Andrea Johlige (LINKE). Es wurden Fensterscheiben und Briefkästen beschädigt oder Fassaden beschmiert. Betroffen waren sieben Mal die AfD, fünf Mal die LINKE und je einmal die SPD, die CDU und die Piraten. Die Vorfälle trugen sich zu in elf verschiedenen Städten und Gemeinden wie Fürstenwalde, Bernau, Ludwigsfelde, Kyritz, Prenzlau und Rangsdorf. In Falkensee gab es gleich zwei Attacken, in Perleberg sogar drei. Nur ein einziger Täter konnte dingfest gemacht werden. Ein 27-Jähriger hatte am 27. Oktober in Perleberg einen AfD-Briefkasten beschädigt und einen Mitarbeiter bedroht. Der Täter war der Polizei bereits bekannt, trat hier aber erstmals mit einem politisch motivierten Delikt in Erscheinung. Für den Januar 2016 hat das Innenministerium keine Erkenntnis, dass derartige Taten stattgefunden hätten. af

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!