Werbung

Philharmonie: Intendant hört 2017 auf

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Martin Hoffmann, der Intendant der Berliner Philharmoniker, gibt 2017 seinen Job auf - ein Jahr vor dem Amtsantritt des neuen Chefdirigenten Kirill Petrenko. Der noch amtierende Chefdirigent Sir Simon Rattle dankte Hoffmann am Montag für eine sechsjährige gute Zusammenarbeit.

»Er hat einen der schwierigsten Jobs in unserer Branche mit gesundem Menschenverstand, gutem Humor und einem großen Maß an Kreativität ausgeübt«, so Rattle in einer gemeinsamen Mitteilung mit dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD).

Der einstige Medienmanager Hoffmann hatte 2010 die Nachfolge von Pamela Rosenberg als Intendant des Weltklasse-Orchesters angetreten. Dem Berliner »Tagesspiegel« (Montag) sagte er, er habe sich entschieden, nicht in Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung einzutreten. Als Quereinsteiger habe er seine Aufgabe als »ungemein spannend« erlebt, sagte Hoffmann. »Andererseits ist es ja kein Geheimnis, dass die gewachsenen Strukturen in diesem Hause für den Intendanten nicht immer nur einfach sind, Stichwort: Selbstverwaltung des Orchesters.«

Die Musiker haben ungewöhnlich weitgehende Entscheidungsrechte. Der für das Management verantwortliche Intendant wird laut »Tagesspiegel« gelegentlich als »gehobener Hausmeister« bezeichnet. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!