Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der schöne Schein

Auch in Moabit sollen die Gaslaternen gegen moderne LED-Leuchten ausgetauscht werden

  • Von Antje Müller
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Einfach nur teuer und antiquiert oder bedeutender Bestandteil des kulturellen Erbes der Stadt? Der Streit um die Berliner Gaslaternen geht weiter. Jetzt kommt ein neues Argument auf den Tisch.

Wenn sie angehen, zischt es leise: Berlins Gaslaternen finden sich schon 150 Jahre in den Straßen und verleihen ihnen ein charmantes Flair. Was in anderen Städten kaum eine Rolle spielt, ist in der Hauptstadt aber immer wieder Grund für Streit. Viele Berliner schätzen die noch verbliebenen der einst über 40 000 alten Gaslaternen wegen ihres warmen Lichts und der prunkvollen Verzierungen. Die Politik hält sie dagegen für teure, antiquierte Umweltsünden - und will sie gegen moderne LED-Leuchten austauschen.

Von den 8000 Gasleuchten, die wie 2011 beschlossen durch Elektroleuchten ersetzt werden sollten, standen im vergangenen Dezember nur noch 690 Stück. Auch im Beusselkiez in Moabit sollen die Leuchten bald ausgetauscht werden. Nach einem Anstieg der Diebstähle in der Gegend forderte der Präventionsbeauftragte der Berliner Polizei eine verbesserte Beleuchtung ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.