Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wildwuchs statt Qualität

Silvia Ottow über die zwiespältige Bilanz zur ambulanten Behandlung

Die Öffnung der Krankenhäuser für die ambulante Behandlung ist seit Jahrzehnten ein Dauerbrenner im Gesundheitssystem. Die meisten wollen sie, und der Grund dafür ist einleuchtend: Das medizinische Know-how eines Krankenhauses mit seiner fachlichen Expertise und seiner wissenschaftlich-technischen Ausstattung könnte für Patienten von großem Nutzen sein, auch ökonomisch dürfte das Sinn ergeben. So ist es aber leider nicht gekommen. Obwohl die Zahl der ambulanten Einrichtungen zunahm, lässt die Qualität der Behandlung mitunter zu wünschen übrig, die Kooperation mit den niedergelassenen Ärzten ist mangelhaft, meistens wird der Patient viel zu oft untersucht, ehe er behandelt wird. Und preiswerter ist dieser Wildwuchs auch nicht.

Erstaunlich ist das alles nicht. Kliniken, Niedergelassene, Fachärzte, Spezialambulanzen - sie alle müssen sich das Geld der Krankenversicherten teilen und wer möglichst viel davon haben möchte, muss möglichst viel machen. Der Patient kann niemals sicher sein, ob er mit seinem kleinen ambulanten Eingriff auch wirklich an der für ihn besten Stelle gelandet ist. Die Zusammenarbeit der Sektoren - wie es die Gesundheitsexperten nennen - erfordert klare Regeln, um die man sich bisher herumdrückte, aber auch ein bisschen Einsicht und Verzicht auf das eine oder andere Geschäft, sowohl bei Ärzten als auch Krankenhausmanagern. Und da wird es schon schwieriger.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln