Lay: Es fehlen 200.000 Sozialwohnungen

Linkenpolitikerin kritisiert »eklatante Vernachlässigung« / Im Osten und im Saarland teils kein Neubau mehr / Wohnungsbauexperte Holm fordert grundsätzliche Wende: Neubaustrategie verfehlt ihr Ziel

Berlin. In der Bundesrepublik werden zwar mehr Wohnungen gebaut - aber es fehlt weiter an preiswertem Wohnraum, vor allem an Sozialwohnungen. Die das Bundesbauministerium vorrechnet, wurden 2014 insgesamt 12.517 neue Wohneinheiten gebaut. Das sind zwar gut 2.600 mehr als im Vorjahr - aber nach Ansicht der Linksfraktion, die die zahlen angefordert hatte, immer noch viel zu wenig. Der Zuwachs sei »weit davon entfernt, den vorprogrammierten Verlust von Sozialwohnungen auszugleichen«, so Linksfraktionsvize Caren Lay gegenüber dem Redaktionsnetzwerk. Sie schätzte den Bedarf pro Jahr auf mindestens 200.000 Wohnungen.

Jährlich gingen bis zu 100.000 Sozialwohnungen verloren, weil die Preis- und Belegungsbindung nach 15 Jahren auslaufe. Etwa 100.000 Wohnungen jährlich würden aufgrund der Aufnahme von Geflüchteten benötigt, so Lay. Sie forderte Bundesbauministerin Barbar...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: