Auch ohne die NPD bleibt das Rassismusproblem

Eine aktuelle Publikation der Heinrich-Böll-Stiftung bezweifelt die Wirksamkeit eines Verbots der rechtsextremen Partei

Berlin. Sollten Parteien verpflichtet sein, bei Strafe ihres Verbots jederzeit für die im Grundgesetz verankerte »freiheitliche demokratische Grundordnung« einzutreten? Was zunächst gerade mit Blick auf das laufende NPD-Verbotsverfahren wie eine selbstverständlich zu bejahende Frage erscheint, ist tatsächlich komplizierter. Das schreibt die Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen in Zusammenarbeit mit der Amadeu-Antonio-Stiftung in einer aktuellen Veröffentlichung mit dem Titel »Darf die NPD wegen Taten parteiloser Neonazis verboten werden?«

Die Beiträge des am Montag erschienenen Bandes bieten »Erkundungen zu rassistischen Akteuren in ostdeutschen Regionen und den Folgen eines NPD-Verbots«. Ein mögliches Verbot der rechtsextremen Partei, argumentiert der sächsische Landtagsabgeordnete Johannes Lichdi (Grüne) in seinem Beitrag, beschneide »massiv politische Freiheit«. Treffe diese Beschneidung doch nicht nur Extremisten, sondern lege auch ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 594 Wörter (4411 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.