Werbung

Kaum Asylsuchende aus Maghreb-Staaten

Nur kleiner Anteil der Asylbewerber kommt aus Marokko, Algerien und Tunesien / LINKE: Behauptung der »Masseneinwanderung« völlig falsch

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Zahl der Asylbewerber aus Marokko, Algerien und Tunesien macht nur einen kleinen und noch dazu schrumpfenden Teil der Schutzsuchenden in Deutschland aus. Im Dezember lag der Anteil der neu registrierten Flüchtlinge aus den drei Maghreb-Staaten bei 4,2 Prozent, im Januar bei 3,7 Prozent. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Im Januar wurden demnach 1623 Marokkaner, 1563 Algerier und 170 Tunesier in Deutschland als asylsuchend erfasst - von insgesamt gut 91.000 Asylbewerbern.

»Genau wie bei den Westbalkanstaaten behauptet die Bundesregierung, eine Einstufung der Maghreb-Staaten als sichere Herkunftsländer sei notwendig, um der massenhaften Einwanderung von nicht schutzbedürftigen Wirtschaftsflüchtlingen Herr zu werden«, sagte die LINKE-Innenpolitikerin Ulla Jelpke der dpa. »Und genau wie bei den Westbalkanstaaten geht diese Behauptung meilenweit an der Realität vorbei.«

Die Bundesregierung bemüht sich derzeit, die Zahl der Asylbewerber aus den drei nordafrikanischen Staaten zu reduzieren und will diese dazu unter anderem zu »sicheren Herkunftsländern« erklären. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) ist derzeit zu Gesprächen in der Region unterwegs. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen