Werbung

Kaum Asylsuchende aus Maghreb-Staaten

Nur kleiner Anteil der Asylbewerber kommt aus Marokko, Algerien und Tunesien / LINKE: Behauptung der »Masseneinwanderung« völlig falsch

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Berlin. Die Zahl der Asylbewerber aus Marokko, Algerien und Tunesien macht nur einen kleinen und noch dazu schrumpfenden Teil der Schutzsuchenden in Deutschland aus. Im Dezember lag der Anteil der neu registrierten Flüchtlinge aus den drei Maghreb-Staaten bei 4,2 Prozent, im Januar bei 3,7 Prozent. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Im Januar wurden demnach 1623 Marokkaner, 1563 Algerier und 170 Tunesier in Deutschland als asylsuchend erfasst - von insgesamt gut 91.000 Asylbewerbern.

»Genau wie bei den Westbalkanstaaten behauptet die Bundesregierung, eine Einstufung der Maghreb-Staaten als sichere Herkunftsländer sei notwendig, um der massenhaften Einwanderung von nicht schutzbedürftigen Wirtschaftsflüchtlingen Herr zu werden«, sagte die LINKE-Innenpolitikerin Ulla Jelpke der dpa. »Und genau wie bei den Westbalkanstaaten geht diese Behauptung meilenweit an der Realität vorbei.«

Die Bundesregierung bemüht sich derzeit, die Zahl der Asylbewerber aus den drei nordafrikanischen Staaten zu reduzieren und will diese dazu unter anderem zu »sicheren Herkunftsländern« erklären. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) ist derzeit zu Gesprächen in der Region unterwegs. dpa/nd

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen