Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Proteste gegen AfD-Wahlkampf in Frankfurt

Rund 150 demonstrieren gegen Rechtsaußen-Partei: »Es gibt kein Recht auf Nazi-Propaganda«

Berlin. Konfetti, Transparente, Buh-Rufe: In Frankfurt am Main haben rund 150 Menschen gegen die Rechtsaußen-Partei AfD protestiert. Deren Anhänger wurden auf dem Weg zu einer Wahlkampfveranstaltung unter anderem mit Rufen wie »Nazis raus« und »Es gibt kein Recht auf Nazi-Propaganda« empfangen. Die Polizei hatte die Gegend im Stadtteil Nieder-Erlenbach vollständig abgeriegelt. Zu den Protesten hatten unter anderem linke Gruppe und die Frankfurter ÖkolinX aufgerufen. Deren Stadtverordnete Jutta Ditfurth kritisierte die Polizei, diese habe eine Art »Kundgebungspferch« für die AfD-Kritiker durchgesetzt, in dem die Demonstranten gehalten worden seien »wie für Tiere«. Polizisten hätten zudem provoziert, diese Versuche seien aber ins Leere gelaufen. Man habe es geschafft, gegen alle vier Wahlkampfveranstaltungen der AfD zu protestieren und »diese Rassisten und homophoben Antifeministen am Schluss des Wahlkampfs an den Stadtrand« zu vertreiben, so Ditfurth im Sozialen Netzwerk Facebook. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln