Werbung

Proteste gegen AfD-Wahlkampf in Frankfurt

Rund 150 demonstrieren gegen Rechtsaußen-Partei: »Es gibt kein Recht auf Nazi-Propaganda«

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Berlin. Konfetti, Transparente, Buh-Rufe: In Frankfurt am Main haben rund 150 Menschen gegen die Rechtsaußen-Partei AfD protestiert. Deren Anhänger wurden auf dem Weg zu einer Wahlkampfveranstaltung unter anderem mit Rufen wie »Nazis raus« und »Es gibt kein Recht auf Nazi-Propaganda« empfangen. Die Polizei hatte die Gegend im Stadtteil Nieder-Erlenbach vollständig abgeriegelt. Zu den Protesten hatten unter anderem linke Gruppe und die Frankfurter ÖkolinX aufgerufen. Deren Stadtverordnete Jutta Ditfurth kritisierte die Polizei, diese habe eine Art »Kundgebungspferch« für die AfD-Kritiker durchgesetzt, in dem die Demonstranten gehalten worden seien »wie für Tiere«. Polizisten hätten zudem provoziert, diese Versuche seien aber ins Leere gelaufen. Man habe es geschafft, gegen alle vier Wahlkampfveranstaltungen der AfD zu protestieren und »diese Rassisten und homophoben Antifeministen am Schluss des Wahlkampfs an den Stadtrand« zu vertreiben, so Ditfurth im Sozialen Netzwerk Facebook. nd

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen