Alexander Isele 03.03.2016 / Kultur

Weinen, hoffen, verzweifeln

Im Kino: »Das Tagebuch der Anne Frank« von Hans Steinbichler

Die erste deutsche Kinoverfilmung des Tagebuchs der Anne Frank fokussiert fast ausschließlich auf die Protagonistin. Der jungen Schauspielerin Lea van Acken gelingt es, eine Brücke zur Gegenwart zu schlagen.

Siebzig Jahre hat es gedauert bis zum ersten deutschen Kinofilm über Anne Frank, der Autorin des Tagebuchs, das in 70 Sprachen übersetzt zur Weltliteratur gehört und von der UNESCO in das Weltdokumentenerbe aufgenommen wurde. Es gibt mehrere Kino- und Fernsehverfilmungen des Tagebuchs, 1959 bereits gewann George Stevens’ Adaption drei Oscars. Es gibt auch eine japanische Zeichentrickversion, letztes Jahr gab es fürs Fernsehen ein Dokudrama über Otto Frank, Annes Vater. Und nun also auch eine deutsche Kinofassung.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: