Werbung

Ermittlungen um Vergabe von Olympia

Rio 2016 und Tokio 2020 unter Korruptionsverdacht

Paris. Im Zusammenhang mit der Vergabe der Olympischen Sommerspiele an Rio de Janeiro 2016 und Tokio 2020 ermittelt die französische Justiz wegen Korruptionsverdachts gegen den Internationalen Leichtathletikverband (IAAF). Das bestätigte Franck Charon, Sprecher der Staatsanwaltschaft, am Mittwoch in Paris. Untersucht werden soll dabei die Rolle des ehemaligen IAAF-Präsidenten Lamine Diack, der von 1999 bis 2013 Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) war.

Die Entscheidung für die Ermittlung um die Vergabe in den Jahren 2009 (Rio) beziehungsweise 2013 (Tokio) war bereits im vergangenen Dezember gefallen. Die Untersuchung sei in einem frühen Stadium. »Es handelt sich um umfassende Ermittlungen«, sagte Charon. Ergebnisse ließen noch einige Monate auf sich warten. Sollten ausreichend Beweise vorliegen, werde Anklage erhoben.

Zu einer möglichen Zusammenarbeit mit dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) wollte Charon sich nicht äußern. »Das IOC steht seit Beginn der Untersuchung in engem Kontakt mit den Ermittlungsbehörden. Der Vorsitzende der Ethikkommission hat bereits um vollständige Informationen, die olympische Belange betreffen, gebeten und beantragt, eine Partei bei den Ermittlungen zu werden«, sagte IOC-Sprecher Mark Adams am Dienstagabend am Rande der Exekutivsitzung in Lausanne.

Unter anderem hatte es in einer Fußnote des zweiten Teils des Berichts der unabhängigen WADA-Untersuchungskommission geheißen, dass Istanbul, Bewerberstadt für Olympia 2020, die Unterstützung Diacks verlor, weil die Türkei keinen Sponsorendeal in Millionenhöhe abschloss. Bereits im Januar hatte der Guardian aus einer E-Mail von Diacks Sohn Papa Massata zitiert, die im Verlauf des Bewerbungsprozesses für 2016 insgesamt sechs damalige IOC-Mitglieder mit »speziellen Geschenkpaketen« in Verbindung bringen könnte. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln